Buchcover Alles koennte anderes sein
Zukunft Mensch Gesellschaft Publikationen

Die Zukunft in
leuchtenden Farben

In seiner Gesellschafts-Utopie „Alles könnte anders sein“ zeichnet Harald Welzer ein positives Bild, eines der neuen Perspektiven, überraschenden Ansätze, als könnte es klappen. Als Zukunftsarchitekt entwickelt er ein ganz anderes Bild der Zukunft. Eines, das leuchtender ist als die derzeitige Realität. Denn momentan möchte man der nachfolgenden Generation vieles nicht bedenkenlos „in die Hände legen“.

Welzer skizziert in seinem neuen Buch Gebrauchsanweisungen zu den Themen Arbeit, Mobilität, Digitalisierung, Leben in der Stadt und Wirtschaften – bis hin zum Umgang mit Migration. Breiter geht es kaum. Dabei hebt er nicht als Moral-Ökologe den mahnenden Finger, sondern versucht mitzunehmen, aufzuklären und zu motivieren. So radikal er in manchen Passagen ist, so sehr wünscht er sich er auch ein gutes Ende – für alle.

Harald Welzer

wurde 1958 in der Nähe von Hannover geboren. Der studierte Soziologe und Sozialpsychologe ist Publizist und Mitherausgeber der Vierteljahresschrift „taz.FUTURZWEI“ sowie Vorsitzender der FUTURZWEI Stiftung Zukunftsfähigkeit. Welzers Werke zeichnet häufig ein politischer Ansatz aus – eine Auswahl: Das kommunikative Gedächtnis (2002); Die smarte Diktatur. Der Angriff auf unsere Freiheit (2016); Wir sind die Mehrheit. Für eine Offene Gesellschaft (2017).

Alles könnte anders sein
Seitenzahl: 320
Erschienen: Februar 2019